EIN HEIMATVERLIEBTER ERLEBNISGASTRONOM
(Aus einem Artikel der OZ)

Loddin. Manchmal kann Gastronomie ganz einfach sein - während andere Köche waghalsige Kunststücke mit ihren Gerichten anstellen oder auf spektakuläre Weise flambieren, vertraut der Loddiner Oliver Knüppel ganz auf regionale Produkte, die er gerne phantasievoll in der Küche veredelt.

Besondere Empfehlung des Küchenchefs sind z.B.:        "Fisch einmal anders" | Zanderfilet in Nusskruste auf Rum-Schokoladensauce an Calvadosäpfeln | Filet vom Lachs und Zander auf einem Rosmarinzweig gebraten mit buntem Annanas-Kartoffelgemüse | Lachsfilet gratiniert mit Banane und Frischkäse angerichtet mit Kirschsauce und Kokosreis
 
Aber es gibt ein Prinzip in der Küche des "Bricklebrit" - Saisonbedingte Fische wie Flunder, Aal und das Besondere aus der Ostsee - der Steinbutt werden immer klassisch regional zubereitet.
 

Doch nicht nur wegen der einmaligen Lage am Loddiner Achterwasser ist er seit 2001 Küchenchef im "Bricklebrit" - überdies ist er auch der Sohn der Chefin Regina Knüppel. Und Mutter Knüppel hat ihren Filius schon früh mit der Begeisterung für die Gastronomie angesteckt. "Das erste Mal hat Oliver mit elf Jahren am Zapfhahn gestanden", erinnert Sie sich an die Zeit nach der Wende, als die Familie in der Koserower Gaststätte "Tischlein deck dich" die ersten gastronomischen Gehversuche machte. Dadurch wurde der Sohn dann immer häufiger in das Geschäft eingebunden.  Fast zwangsläufig war dann die Entscheidung für die Koch-Lehre gefallen. Nach Abschluß seiner Lehre half er seiner Mutter, ihren Kindheitstraum zu erfüllen - von jeher wollte sie die frühere Scheune der Großeltern in Loddin zu einer Gaststätte umbauen.

Seit der Eröffnung des Restaurants 2001 führt die Mutter gemeinsam mit ihrem Sohn das Geschäft. Denn er liebt seine Arbeit, die Insel und das Restaurant, wo die Sonne am Abend ins Wasser versinkt und das Restaurant glutrot erleuchtet.